Pflasterfugenmörtel von I - K

 

I

Imprägnierung bedeutet die Behandlung von Oberflächen mit Substanzen, die wasserabstossend sind. An imprägnierten Flächen perlt Wasser ab, Feuchtigkeit kann nicht eindringen.

J

Joint (engl.) ist der englische Bergriff für Fuge. Joint Filler ist der engl. Begriff für Pflasterfugenmörtel.

 

K

Kapillaren sind winzige, mikroskopisch feine Kanäle und Hohlräume auch in solchen Werkstoffen, die optisch massiv und wasserundurchlässig erscheinen. Die Kapillarwirkung sorgt für Wasseraufnahme (Feuchtigkeit) insbesondere in mineralischen Materialien. Metallisch Werkstoffe sind nicht betroffen.

Kälte ist während der Verarbeitung von Pflasterfugenmörtel kein Problem, bewirkt aber eine höhere Viskosität (Zähigkeit) der Binder. Die höhere Zähigkeit erschwert die Einarbeitung des Pflasterfugenmörtels, insbesondere in schmale Fugen.

Korngrößen spielen für die Verarbeitbarkeit von Pflasterfugenmörteln eine wichtige Rolle. Je feiner die maximale Korngröße ist, desto besser lässt sich der Pflasterfugenmörtel einarbeiten. Für die Festigkeit ist das optimale Verhältnis von verschiedenen Korngrößen zueinander (Sieblinie) entscheidend.