Pflasterfugenmörtel von F - H

1 2 A B  C D E  F G H  I J K  L M N  O P Q  R S T  U V W  X Y Z

 

F

Fachkunde ist eine wesentliche Grundlage für jeden Verarbeiter und Pflasterer. Verarbeitungshinweise und technische Merkblätter der Hersteller von Pflasterfungenmörtel ergänzen die Fachkunde, ersetzen sie aber nicht. Die Verarbeitung von Multiflex Pflasterfugenmörteln setzt Fachwissen und Fachkunde zwingend voraus. Einmal erlerntes Fachwissen ist regelmäßig durch Weiterbildungsmaßnahmen zu aktualisieren.

Frost bewirkt bei Wasser beim Ändern des Aggregatzustandes von flüssig zu fest eine Volumenzunahme von ca. 10 %. Pflasterfugenmörtel sind darum wasserdurchlässig, so dass flüssiges Wasser abgeführt werden kann und eine Zerstörung der Fuge durch gefrorenes Wasser vermieden wird.

Fugenabmessungen spielen für die Verarbeitung und nach Fertigstellung der Verfugung, für die optische Wirkung eine wichtige Rolle. Modern sind aktuell sehr schmale Fugen, die aber wenig Raum für Wärmedehnungen bei direkter Sonneneinstrahlung bieten. Ausserdem sind sie schwerer mit Pflasterfugenmörtel zu befüllen, als breite Fugen. Die Fugentiefe ist wichtig für die Festigkeit des Gesamtverbundes Pflasterstein/Pflasterfugenmörtel. Darum werden Mindestfugentiefen empfohlen, um eine ausreichende Langzeitbeständigkeit der Fuge zu gewährleisten. Die Fugentiefe ist darüberhinaus abhängig von der Art der Bettung: Bei gebundener Bettung ist die Mindestfugentiefe mit mindestens 25 mm niedriger, als bei ungebundener Bettung, wo mindestens 30 mm empfohlen werden. Bei befahrenen Flächen sollten die Fugentiefen deutlich höher liegen: Empfohlen werden 2/3 der Steinhöhe, aber wenigstens 50 mm, um die erheblichen Druck- und Scherbelastungen auffangen zu können.

G

Gefälle ist erforderlich, um auf Flächen Oberflächenwasser schnell abzuführen. Auch der Unterbau sollte ein Gefälle aufweisen, da stehendes Wasser bei Frost zu Schädigungen führen kann.

Gemischte Bauweise bedeutet, dass nur das Fugenmaterial aus gebundenem (festen) Material besteht, nicht jedoch die Bettung. Die Kombination von fester Fuge und ungebundener (loser) Bettung führt besonders bei Flächen mit Verkehrsbeanspruchung schnell zu Schäden und sollte vermieden werden.

Grau beschreibt beschreibt die hellste von drei Farben der Premium Pflasterfugenmörtel von Multiflex, die aus einfarbigen Sanden mit besonders feinem Korn hergestellt werden (s. auch anthrazit, schiefer, schwarz).

Grundwasser stellt im Allgemeinen kein Problem dar. Ist der Grundwasserspiegel jedoch sehr hoch, kann er zu Staunässe begünstigen, da der Boden nicht oder nur nach langer Zeit austrocknet. Staunässe erweicht langfristig einkomponentigen Pflasterfugenmörtel.

H

Haftschlämme kommt bevorzugt beim Einbau von großformatigen Keramikplatten zum Einsatz. Die Haftschlämme sorgt für eine feste Verbindung zwischen Bettung und Pflastermaterial und unterbindet Bewegungen in horizontaler Richtung.

Hydrophob bedeutet wasserabstoßend. Hydrophobe Oberflächen können nicht mit Wasser benetzt werden. Hydrophoben Sand kann man nicht mit Wasser vermischen. Siehe auch Imprägnierung.